Vollmond

So lange wollte ich schon ein Bild von einem Vollmond machen, doch es war entweder zu kalt, es regnete oder ich hatte einfach keine Lust raus zu gehen. Dann, vor ein paar Tagen war es wieder soweit: Vollmond, zwar nicht ganz, denn erst am nächsten Tag wären es 100% gewesen doch da war es regnerisch, laut meiner App waren es an dem Tag als das Bild entstanden ist „nur“ 98%, was für mich ausreichend war. Der Mond war genau so positioniert, dass ich ihn von meinem Balkon aus fotografieren konnte. Es war kalt aber ich konnte ja wieder rein in meine Wohnung, also die besten Voraussetzungen. Ich fotografiere eigentlich ungern von meinem Balkon aus, weil ich dabei immer ein komischen Gefühl habe. Egal was ich fotografieren möchte, sei es ein Foto von dem Mond oder ein paar Test Bilder um nur mal schnell den Schmutzgehalt auf dem Sensor zu begutachten.. Ein Typ auf dem Balkon mit einer Kamera sieht immer merkwürdig aus! 

Da es ziemlich kalt war und meine Faulheit schlussendlich siegte.. schoss ich die Bilder von meinem Balkon aus. Theoretisch (mit einem Bildstabilisator auch praktisch) kann man aus der Hand, ohne Stativ ein Bild von dem Mond um 23Uhr machen. Da der Mond so unglaublich hell ist, ist sogar eine Verschlusszeit von 1/300, f/11, ISO 400 möglich. Um 23Uhr! Aus der Hand! So hell ist der Mond. Doch ich hab den EF75-300mm f/4-5.6 ohne IS und ein Amazon Basic´s Stativ = Viel Geduld, denn der Mond bzw. die Erde dreht sich ja, mein Stativ hat zusätzlich noch einen Spielraum auf dem Stativ Kopf, da wo die Kamera eingeklinkt wird, und auf 300mm und 10x fach Zoom sieht man jede einzelne, auch noch so kleine Erschütterung. Den AF hatte ich aus, dauert zu lange und mittlerweile fokussiere ich gerne Manuel, dank der 50mm Linse. Also könnt ihr euch jetzt denken wie Lustig das war. Den Dreh hat man aber schnell raus und von 50 Bildern wird schon eines einigermassen scharf sein 🙂  

Das erste mal als ich den Mond so nah gesehen hatte, war das echt erstaunlich. Jeder hat schon einmal ein Foto vom Mond irgendwo gesehen, doch wenn du es aus deiner eigenen Kamera aus siehst, wirkt das alles noch viel epischer. 

Gesagt, getan, das Bild war drin. Jetzt natürlich muss es noch bearbeitet werden. Da mann hauptsächlich schwarz und weiss/blau hat ist es nicht all zu kompliziert. Den letzten Schliff jedoch gaben die NIK Filter. Wenn ich mich noch recht erinnere war es der HDR Filter. Der weisse Schleier unten auf dem Bild, war ein toller Nebeneffekt von diesem Filter. Das macht das ganze noch etwas mystischer. Das Bild habe ich noch geschnitten und vergrößert, denn nicht vergessen, 300 mm hört sich grösser (näher) an als es tatsächlich ist. Der Mond ist auf diesem Bild genau auf dem Goldenen Schnitt. Dennoch bin ich mit der Bearbeitung nicht ganz so zufrieden. Definitiv werde ich es noch einmal versuchen, mit neuen Aufnahmen und werde andere Filter ausprobieren. Was würdet ihr anders machen? Hier ist das entwickelte, bearbeitete Vollmond Foto vom 21.04.2016.  

_MG_2603@1x

Follow me

Ardalan Paymardi

Hi, mein name ist Ardalan Paymardi. Ich bin der Autor, Gründer und Fotograf von apgrafie.
Follow me

Letzte Artikel von Ardalan Paymardi (Alle anzeigen)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.