Videos

Videos schneiden – iMovie

 

Endlich ist das Video fertig. Wie schon erwähnt, war das eine schwere Geburt, aus Zeitgründen. Ich finde es wichtig, sein wissen mit andren zu teilen und zu demonstrieren, wie Weit man mit einfachen Mitteln, die für den normal Verbraucher auch bezahlbar sind, tatsächlich kommen kann. Wenn manch einer mit einem Projekt anfängt, will 

er immer das beste und teuerste Equipment, weil die Person davon ausgeht, dass das Endergebnis automatisch auch besser wird. Mag vielleicht sein, wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist. Ich hingegen hab bei der Fotografie meine grenzen kenngelernt oder besser gesagt kennenlernen MÜSSEN, was das finanzielle betrifft. Ich musste lernen mit dem auszukommen was ich habe oder anders ausgedrückt: Das Beste aus meinem Equipment rauszuholen!

Ich denke, da ist immer noch Luft nach oben. Vieles kann man googlen. Dank anderen Menschen, die ihr Wissen im Netz teilen, konnte ich auch schon die eine oder andere Hürde meistern. Mit meinen Videos und Blog-Beiträgen, versuch ich auch etwas dazu beizutragen. Jeder fängt man klein an, und kostenlose Hilfsmittel für den Anfang sind immer hilfreich. Selbst verständlich ist es wichtig die Großen auch zu Supporten, wenn man sich weiterbilden möchte ist es mehr als nur legitim auch hierfür zu bezahlen, was ich auch schon mehr als nur einmal gemacht habe. Vor kurzem habe ich erst eine Video von Calvin Hollywood gekauft, eine Einleitung zu den NIK Filtern. War im Angebot für 25€ und da habe ich sofort zugegriffen. Aber diese Inhalte sind schon für Fortgeschrittene User. Für Menschen die wirklich gerade anfangen, und Unterstützung brauchen, sind kostenlose Inhalte Gold wert!

Um jetzt endlich mal auf den Punkt zu kommen 🙂 

In diesem Video zeige ich euch, was man alles so mit einer Handy Kamera (iPhone6), einer preiswerten Spiegelreflexkamera (Canon EOS 1100D) und iMovie so kreieren kann. In diesem Sinne wünsche ich viel spass beim anschauen. Wenn es euch gefallen hat, dann gibt mir doch einen Daumen hoch. Motivation ist immer hilfreich.

 

 

Autofokus? Wasn das?

Jaja… Die 70D, die 50mm und die Schärfe.. Eine vermutlich „never ending Story“. Bis sich irgendwann die Leute auf die Probleme der EOS 80D stürzen.

Meine erste Spiegelreflex Kamera war die EOS 1100D. Ich wiederhole mich vermutlich zum 100sten mal, aber die war einfach super geeignet für den Einstieg. Klein, leicht und damals im Angebot mit zwei Objektiven: Standard Zoom und Tele. Nach paar Jahren aber, nach dem ich mit meiner EOS im Regen fotografierte, im Schnee Bilder schoss, sie mit an den Strand nahm, ich die Kamera wirklich ausgeschöpft hatte, war es dann soweit mich um zu schauen. Was nicht zur Debatte stand: Eine andere Marke ausprobieren. Ich blieb bei Canon. Nicht das ich etwas gegen andere Marken hätte, aber ich glaube, bei den Kameras ist es wie bei den Zauberstäben im Harry Potter: Die Kamera sucht sich den Fotografen aus 😉 Spass bei Seite, ich fand Canon immer schon sympathischer, weiss auch nicht wieso. Ich hatte ein Budget, aber wenn man online die Body preise vergleicht, dann passiert es ziemlich schnell dass man sagt: „150€ mehr?dann hol ich mir lieber die“ oder „nur 200€ mehr und dann kann ich mir eine Vollformat holen“ (zu dem Zeitpunkt war es die 6D). Plötzlich kommt dann die Realität -> klar, 200€ mehr und ich könnt mir die Vollformat holen, aber ich hatte vorher eine APS-C, und dementsprechende Objektive. Dann bräuchte ich insgesamt 800€ mehr und ich hätte nur evt eine Vollformat und ein Objektiv, statt  APSC und 3!

Die 70D Schliesslich bin ich auf der 70D hängen geblieben. Und was ich natürlich immer mache, ich habe recherchiert. Und jeder der die 70D hat und recherchiert hat, weiss dann was passiert. Die, die jetzt keine Lust haben im Netz zu recherchieren: Lest euch die Nebenwirkungen von Aspirin in der Packungsbeilage durch. Genau so geht es einem danach. 

Die Plastikscheibe wollte ich immer schon haben (50mm Festbrennweite). Zudem kostete sie nur 100€! Aber in Kombination mit der 70D war sie laut Internet keine gute Idee. Aus irgend einem Grund zog mich grad die Kombi unglaublich an. Also, gesagt getan und ich holte mir das Ganze. So war ich noch perfekt in meinem Budget, hab jetzt eine neue, viel bessere, semi professionelle Kamera, + Objektiv die ich auch mit der 1100D kombinieren konnte, der Hammer! (Stand: Okt. 2015). Neue Cam und alles um einem herum wird gnadenlos ignoriert und vergessen. Ich ging raus in den Wald und machte gestochen scharfe Fotos mit der Plastikscheibe. Ich machte zuhause eine Milliarde Fotos von meiner Frau, von meinem Hund und von unserem Tisch. Die Hausschuhe, Strassenschilder nichts blieb verschont. Dann dachte ich mir: „Dreh ein Video über die Kamera, zeig den Leute da draussen, dass bei mir keine Schärfe Probleme auftauchten, dass der Fokus prima funktioniert“. Zugegeben etwas oberflächlich aber ausreichend. Das Video könnt ihr euch übrigens oben anschauen.

Ein paar Monate später, als ich wieder sehr viele Bilder geschossen und auf YouTube meinen eigenen Channel mit einigen Videos über Fotografieren hatte – in denen ich übrigens nur mit der 70D Fotografiere, dachte ich mir, ich mach einen zweiten Teil zur der 70D und diesmal mit mehr Details zur Schärfe. Ich entschied mich jedoch dagegen. Es gibt so ungefähr eintausend Videos, Bücher und Foren die erklären, wie man den „Front/Back Fokus“ korrigiert. Die 70D kann das. 

Ich weiss nicht woran es bei den anderen lag, die soviel Probleme mit dem Fokus hatten, ob wirklich die Front/Back Geschichte daran schuld war also sprich das Objektiv, ob wirklich Canon eine defekte Serie raus brachte, ob die nicht verstanden hatten wie der Sensor also der AF funktionierte? Es kann auch sein, dass die einfach nicht verstanden hatten wie man mit der 50mm  Linse arbeitet. Fakt ist, das in nahezu allen Foren Beschwerden zu lesen waren, aber ich hab nirgendwo lesen können, dass einer seine Cam bei Canon reklamierte, und Canon ihm erkläre woran es lag sprich: ich las nur Beschwerden, Beschimpfungen aber nirgendwo eine Erklärung  oder Lösung warum es so war. Zugegeben ich hab die aktuellste Version, die mit STM. Lange Rede kurzer Sinn: Bei mir war das nicht der Fall. Einer meiner Favoriten ist das Bild hier, von meinem Hund. Da war die Kamera 1 Tag alt, die Sonne, das Licht, mein Hund, alles war perfekt und ich lag seitlich auf dem Boden. Wurde in JPG geschossen, da die Cam neu war, hatte ich vergessen auf RAW umzustellen :p bearbeitet wurde es mit Lightroom CC.

chanel

Gestochen scharf. Mein Hund mag es eigentlich nicht, wenn man ihr etwas vor die Nase hält, aber das Bild ist mir bzw ihr echt gelungen. Thumbs up! Wie erwähnt, leider nur in JPG. Bis jetzt hatte ich keine Probleme mit der Schärfe. Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass das eine 50mm Festbrennweite ist. Ich benutze meine 50mm überwiegend für Porträt Aufnahmen, ganz Nah eben. Nicht nur Lebewesen, auch Gegenstände fotografiere ich gerne damit. Die meisten holen sich die 50mm (oder generell Festbrennweiten) um einen schönen Bokeh Effekt zu erzeugen und nicht um von 70 Meter Entfernung Vögel zu beobachten. Hier habe ich noch ein Bild, das ich mit der 50mm Festbrennweite aufgenommen habe:

Herbst

Auch hier erkennt man deutlich, dass der Fokus Punkt in der Mitte platziert ist, also keinen Front oder Backfokus, zum Glück. Um die Geschichte (für mich) abzuschliessen: Die 70D + 50mm 1,8 STM ist eine schöne Kombi, die Plastikscheibe ist schon fast ein „Must have“. Eine gelungene semi Profi DSLR mit der ich viel spass hatte und noch haben werde. An das Klapp Display gewöhnt man sich ziemlich schnell. Da ich momentan nur einen Akku habe, arbeite ich wenig bis gar nicht mit WiFi, aber es ist eine coole Sache, die Bilder sich schnell auf dem Handy anzuschauen. Wer sich noch etwas mehr mit der Phasendetektionsmethode (Phasen-AF-System) oder mit Dual Pixel CMOS AF beschäftigen möchte, dem kann ich dieses Buch hier empfehlen „Das Kamerahandbuch – Canon EOS 70D“. Für meine EOS 1100D kaufte ich mir ein Buch vom Rheinwerk Verlag für die 70D kaufte ich ebenfalls ein Handbuch, würde ich immer empfehlen. In diesem Sinne, wünsche ich viel spass auf meinem Blog 🙂

Schwarz Weiss

Leute, arbeiten mit Model..

..ist echt nicht so einfach. Ich hab (ein wenig) Erfahrung sammeln können/dürfen und dafür bin ich wirklich dankbar. Es ist einfacher und angenehmer zuerst Freunde zu fragen Model zu stehen, bevor ich mit TFP Modelle arbeite. So konnte ich einwenig üben und wie ich finde sind die Ergebnisse gar nicht mal so schlecht geworden. Eine sehr coole Erfahrung würde ich gerne mit euch teilen. Es war kalt, die Leute haben uns angeschaut als würden wir sonst was tun und nebenbei habe ich noch gefilmt.. es gibt auf jeden Fall angenehmere Sachen 😉 aber wenn man mittendrin ist, ist es echt GEIL. Eine Liste von meinem Equipment das ich an diesen Tag benutzte, findet ihr wie immer in der Videobeschreibung. Viel Spass.

Fotografieren im Regen Teil 1

 

Kennt ihr schon mein Video „Fotografieren im Regen Teil1“?

In diesem Video zeige ich euch, wie man coole Fotos mit tollen Bokeh Effekten macht. Auch als Hintergrund für ´s composing eignen sich die Bilder sehr gut. Es wird auf jeden Fall noch das ein oder andere Video hierzu geben, in denen ich andere Objektive ausprobieren werde, wie zum Beispiel mein 15-85mm von Canon, damit ich etwas zoomen kann. Mein Ziel ist es so nah wie möglich an den Tropfen ran zu gehen bzw. zu zoomen. In diesem #vlog habe ich mein aktuelles *immerdrauf* Objektiv benutzt: die 50mm 1.8 STM. Trotz des lichtstarken Objektives, war es schwierig mit der Lichtsituation klar zu kommen, dennoch sind die Bilder schön geworden. Der einzige Nachteil war, dass ich nicht all zu nah ran gehen konnte. Zoomen konnte ich auch nicht, da ich eine Festbrennweite benutzt habe. Bevor ich solche Projekte anfange, mache ich mir ein paar Gedanken wie das Bild später aussehen soll und auch damit ich nicht zu viel Equipment mit mir rum schleppe. Ich will jetzt an dieser Stelle nicht all zu viel verraten, schaut euch einfach mein Video an 🙂 Was ich an dem Tag an Equipment mit nahm, habe ich auf einer Liste festgehalten, was ihr in der Videobeschreibung finden werdet. Viel spass!