Schlagwort-Archive: EOS 1100D

Verona

Die Sonne stand richtig, das Licht war perfekt, die Stimmung musste ich genau so einfangen.. Scherz bei Seite, so sah das Bild Out of Cam aus:

Letztens schaute ich mir einige alte Bilder auf meiner Festplatte an um zu sehen ob sich da der ein oder andere Schatz versteckte. Ich fand auch gleich einen, aufgenommen in Italien / Verona. Leider hatte ich zu dem Zeitpunkt alles nur in JPG fotografiert, was im Klartext bedeutet, dass die Bilder wenig Information besitzen. Klar kann man aus JPG Dateien auch einiges raus holen, aber man stößt schnell an seine Grenzen, daher -> immer sachte! So da hatte ich das Bild nun vor mir und mir sprang auch schon ein extrem nervendes Detail ins Auge: Der Himmel. Ihr müsst wissen, die Aufnahme entstand im April 2013 in Verona und wir hatten nur einen richtigen sonnigen Tag. Überwiegend war es bewölkt. Wie dem auch sei, der Himmel musste weg, das war klar.

Ich suchte mir ein anderes Bild mit einem schöneren Himmel, schnitt das aus, drehte und wendete es und fügte nun den neunen Himmel in das Bild ein. Aber es gefiel mir immer noch nicht so. Ich fing zuerst an den Himmel auf schwarz/weiss zu setzen mit einem rötlichen Touch. Dann fing ich an mit einem Wolken Stempel aus dem hause -Schweighofer Arts- den Himmel noch einmal zu bearbeiten. Als ich die Form so hatte wie ich sie mir vorstellte fing ich an alles andere zu bearbeiten.

Noch ein Detail störte mich sehr in dem Bild. Wie ihr oben sehen könnt ist ein Markenname in dem spiegelnden Glasfenster zu sehen. Der musste natürlich weg. Ich duplizierte das Bild, spiegelte es horizontal und legte eine Maske drüber, löschte alles was unwichtig war. Jetzt sah es aber nicht mehr aus wie eine Spiegelung sondern eher wie eine zweite Wand. Ich wollte aber den gleichen Effekt erzielen. Also senkte ich die Deckkraft. Das brachte nicht viel, denn jetzt war das Logo wieder zu erkennen. Also musste ich die Scheibe im Hintergrundbild (original Bild) maskieren und mit dem gauscher Weichzeichner weich zeichnen,  bis das Logo nicht mehr sichtbar war, jetzt konnte ich die Deckkraft von dem bespiegelten Bild  senken und der „Spiegelungseffekt“ kam wieder.

Es gab keine wirkliche Reihenfolge an die ich mich hielt. Ich hatte eine Farbrichtung im Kopf, und zwar bläulich, da wollte ich hin. Nun musste ich experimentieren. Wichtig war mir dabei auch, dass das Bild knackig wird – also die Farben die im Original Bild etwas flau bzw langweilig rüber kommen, sollten eine schöne Mischung aus kräftig und Pastell bilden. Schwierig zu beschreiben, das war halt das was in meinem Kopf war. Für den Kontrast habe ich unter anderem mit der Tonwertkorrektur und der Gradationskurve gearbeitet. Was dem einem fehlt hat das andere ergänzt. Zusammen gefasst gibt es nicht viel zu erzählen -> Selektive Farbkorrektur, Farbbalance, Kontrast und Helligkeit, D&B und einen Lensflares aus dem Hause -RAWexchange-. Zum Schluss noch einmal den Hochpass zum schärfen und fertig war die Suppe. Hier einen Live vorher/nachher Vergleich.

#iphonephotography Teil 8

Mein letztes/aktuelles und bestes Ergebnis wie ich finde. Das bearbeitete Bild sieht einfach traumhaft schön aus. Seht ihr diesen Lens Flare? Das ist nicht künstlich hinzugefügt worden, der ist echt. Aufgenommen und bearbeitet mit dem iPhone 6. An dem Bild habe ich ungefähr eine Stunde gesessen. Zwei Verlaufsfilter und ein Radial. Dynamik erhöht und Farbtemperatur verändert sowie die Tönung. Ein „S“ der Gradationskurve verpasst und natürlich, man sieht es zwar nicht ganz so stark, eine helle Vignette. Kann sich sehen lassen. Man glaubt das gar nicht, alles mit dem Handy. Und nicht einmal mit dem iPhone 7, der RAWs machen und bearbeiten kann, auch kein 6s. Ganz einfach und schlicht mit dem iPhone 6!

Ich würde mich freuen wenn ihr eure iPhone Fotos in die Kommentare rein stellen würdet. Das wars mit der #iphonephotography Serie. Ich hoffe es hat euch gefallen. Viel Spass noch weiterhin auf meinem Blog.

img_3898

 

apgrafie.de

#iphonephotography Teil 7

Die ganze Palette, Lightroom Mobil + Photoshop Mix. Die Bäume mussten weg. Wenn du genau hinschaust siehst du, dass ich den roten Luftballon ganz rechts unten nicht sauber bearbeitet habe. Das war echt eine harte Nuss. Besser habe ich es nicht hinbekommen. Mit Photoshop (Desktop Version) hat man selbstverständlich andere Mittel zur Verfügung.  Trotzdem ist es ok. Man sieht es ja nicht auf dem ersten Blick. Das bearbeitet Bild erinnert mich irgendwie an Harry Potter, wenn sich der Himmel verändert immer wenn die Dementoren kamen. Aufgenommen und bearbeitet mit dem iPhone, auf einer Hochzeit.

Frohes neues Jahr 🙂

img_3899

 

apgrafie.de

#iphonephotography Teil 6

Hier habe ich einen Gang hoch geschaltet, denn, neben Lightroom Mobile ist hier auch Photoshop Mix das erste mal im Einsatz. Ich verrate aber nicht was ich gemacht habe. Wenn du genau hinschaust dann sieht du wo Photohop Mix im Einsatz war. Da habe ich zum ersten mal die Fähigkeiten von Photoshop Mix gesehen. Aber die Grundbearbeitung wurde in Lightroom Mobil gemacht. Postkartenreif was? Wenn man jetzt aus dem Fenster schaut, wünscht man sich jetzt bestimmt eine Sonnenblume. Ach ja, aufgenommen und bearbeitet mit dem iPhone. What else?

img_3900

 

apgrafie.de

#iphonephotography Teil 5

Und plötzlich fing mir Lightroom Mobil an zu gefallen. All die vielen Möglichkeiten. Fast wie auf dem MacBook. Natürlich kann man das überhaupt nicht miteinander vergleichen. Dennoch merkt man deutlich, dass die Handy Version auch viel drauf hat. Die Klarheit, die Vignette, der Schwarz-Regler.. 🙂 man muss nur etwas damit rumspielen. Aufgenommen und bearbeitet mit dem iPhone. Die Bearbeitung ist zwar klein, aber ich finde, mehr hat das Bild nicht gebraucht.. Ein Feinschliff eben. Es muss nicht immer alles zu Tode bearbeiten werden. Ich sollte mir ein T-Shirt machen mit dem Spruch 🙂

img_3901

 

apgrafie.de