Die Zeit

Vor einigen Monaten war ich mit meiner Frau bei einem Fotografen. Wir liessen „Schwangerschafts-Fotos“ anfertigen. Kleine Erinnerungen. Ich kannte den Fotografen schon seit einer Ewigkeit. Nicht persönlich, sondern als Kunde. Ich wohnte damals in der Nähe von seinem Studio und fand ihn über Google. Meine ersten Bewerbungsfotos liess ich damals bei ihm anfertigen, Jahre später empfahl ich den dann auch meiner (zu dem Zeitpunkt Freundin) meiner Frau. Damals hatte er noch ein Studio, als wir dann Heirateten und einen Kind erwarteten, entschieden wir uns dafür, die Schwangerschafts- Fotos bei ihm machen zu lassen. Gesagt getan. Ich rief ihn an und machte einen Termin. Die Adresse aber war mir fremd. Als ich bei ihm zuhause war, fragte ich ihn natürlich was aus seinem Studio geworden ist. So kamen wir ins Gespräch und er erzählte mir, dass als das neue Einkaufszentrum in seiner Nähe aufmachte, fehlten ihm nach und nach die Kunden. Seine Auszubildende dachte von sich, sie sei jetzt eine Profie und eins führte zum anderen und weg war sein Studio. Ich muss dazu sagen, dass ich die Arbeiten von diesen Fotolaboren Ketten in den Einkaufszentren kenne und nicht gut finde, deswegen googelte ich damals einen Fotografen. Als ich aber die Story hörte, machte mich das irgendwie traurig. Klassischer Fall: Einkaufszentrum macht auf, alle anderen kleinen Läden müssen dicht machen.

Dieser Fotograf war ein gelernter Fotograf, also mit Meistertitel und so weiter. Ich weiss nicht, ob er sich vielleicht zu früh geschlagen gegeben hat. Manchmal wäre es nicht verkehrt mit der Zeit zu gehen. Die Möglichkeiten die sich ergeben zu nutzen. Es ist nun mal das Zeitalter des Internets und alles was dazu gehört. Stichwort Social Media wie zum Beispiel Facebook, YouTube Kanal, Instagram und der ganze Käse. Wenn du es verpasst auf diesen Zug auf zu springen, ist es vielleicht vorbei. Man muss sich entwickeln. Jeden Tag passiert was neues, das man sich aneignen muss. Da das nicht mein Beruf ist und ich davon nicht lebe, muss ich auch nichts machen. Aber wenn das jemand hauptberuflich macht, sollte er immer auf dem laufenden sein. Immer wachsam was gerade passiert. 

Manchmal braucht man vielleicht auch mehrere Anläufe, um die Sache an sich zu verstehen. Nun ja, ich will den Mund nicht zu voll nehmen, wer weiss, hätte er vielleicht die Fühler ausgebreitet und wäre er auf den Zug gesprungen, dann hätte er vielleicht seine Studio noch. Aber.. hätte, hätte, Fahrradkette.. 

Follow me

Ardalan Paymardi

Hi, mein name ist Ardalan Paymardi. Ich bin der Autor, Gründer und Fotograf von apgrafie.
Follow me

Letzte Artikel von Ardalan Paymardi (Alle anzeigen)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.